Workshop Social Media & Recht: Auch Trottel haben ein Recht auf Privatsphäre

by Doris Christina, 26. October 2014, 1 comment

Vergangenes Wochenende hat Ingrid Gogl von Datenwerk einen Workshop zum Thema Social Media & Recht für unsere Mitglieder gehalten.

Für jene, die nicht dabei sein konnten oder nochmal die wichtigsten Punkte lesen möchte, hat Sandra eine Zusammenfassung geschrieben, die im Original am Weblog von Datenwerk erschienen ist.

social-media-54535_640

Darf Apple sein neu angekündigtes iPad Air 2 als das dünnste Tablet der Welt bezeichnen, obwohl das noch nicht erschienene Dell Venue 8 7000 mit 5,95 Millimeter um 0,15 Millimeter dünner ist? Hat die Universität Wien das Recht dazu, ein Foto eines österreichischen Studierenden auf ihrer Website unter dem Punkt “Internationalität” zu verwenden? Aktuelle Medienberichte führen uns immer wieder vor Augen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist und wir uns an geltende Gesetze halten müssen. Manchmal sind diese sogar strenger als außerhalb des Internet.

Am Anfang war das “Jein”

Der erste Teil des Vortrages beschäftigte sich mit der Frage, welche gesetzlichen Regelungen ich als BloggerIn zu berücksichtigen habe. Darf ich zum Beispiel Beiträge aus (Online)-Medien auf meine Website stellen und YouTube Videos in meinen Beitrag einbetten? Wie so oft an diesem Samstag Vormittag ist die einzig korrekte Antwort „Jein“ – bzw. “es kommt drauf an”. 12 Stunden nach der Veröffentlichung besteht bei tagesaktuellen Informationen z.B. die Möglichkeit diese Inhalte in den eigenen Blog einzubinden, aber Kolumnen und ähnliche Beiträge, die persönliche Meinungen repräsentieren, stehen unter urheberrechtlichem Schutz und dürfen daher ohne Einversändis jedenfalls nicht weiterverwendet werden. Bei Youtube-Videos ist der Sachverhalt noch uneindeutiger. Eine Verlinkung sollte aber zumindest insofern unproblematisch sein, als dass Youtube einen entsprechenden Permalink anbietet und die Einbettung eher als Link denn als Kopie zu verstehen ist. Bei Bildern gibt Ingrid Gogl den Tipp, selbst zu fotografieren oder die CC-Suchmaschine zu nutzen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Bei Kooperation mit Unternehmen, die beispielsweise Testprodukte zusenden, die anschließend bewertet werden sollen, sollte man bei jedem Blog-Eintrag auf den ersten Blick erkennbar angeben, dass es sich um einen kommerziellen/gesponserten Beitrag handelt. Es ist natürlich keine Frage, dass die selbst veröffentlichten Inhalte wahrheitsgetreu sein und sachlich kommuniziert werden müssen.

Wir sind die Besten, Schnellsten und überhaupt einfach nur Awesome!

Im zweiten Teil des Vortrags standen Unternehmen im Fokus. Was ist bei Hotelbewertungen eigentlich erlaubt und welche Werbeaussagen darf ich über mein Produkt tätigen? Hotelbewertungen dürfen grundsätzlich von KundInnen, MitarbeiterInnen und sogar dem Unternehmen selbst erstellt werden – die jeweilige Kennzeichnungspflicht ist dabei natürlich zu berücksichtigen. Bei Werbeaussagen gilt generell, dass diese korrekt und beweisbar sein müssen. Warum ist mein Produkt schneller, dünner, leistungsfähiger? Sollten Sie übrigens in Kürze ein Gewinnspiel planen, dann überlegen Sie doch stattdessen einen Wettbewerb zu veranstalten. Da gibt es nämlich durchaus erhebliche Unterschiede!

Fazit

Wir alle haben wohl etwas für uns aus dem Digitalista Workshop mitgenommen. Für mich ist jetzt zumindest klar: Für die Verwendung von Fotos auf Websiten lässt man sich am besten alles schriftlich geben und hebt es gut auf und Apple darf sein iPad Air 2 zumindest für wenige Wochen als das dünnste aktuell käufliche Tablet titeln. Etwas, dass wir uns aus dem Workshop wohl alle merken werden: Auch wenn wir uns manchmal über die Aussagen von Menschen im Web ärgern und es moralisch vielleicht richtig fänden, so mache UserInnenkommentare mit Namen und Profilbild zu veröffentlichen: Das Recht auf Datenschutz betrifft alle – auch Menschen, deren Aussagen und Ansichten wir nicht teilen.

Die Präsentation vom Workshop gibt es auch auf Slideshare:

Social Media & Recht from datenwerk

 

Foto: woerterhexe/ License CC0 Public Domain

1 Kommentar

  1. […] Ingrid Gogl, Social Media Beraterin bei Datenwerk, Thema: Social Media und Recht […]

  2. Pingback: No Women in Tech? Alle Speakerinnen aus zwei Jahren Digitalista | Digitalista

Hinterlasse einen Kommentar